ABRI-Forum

Privates Diskussionsforum - abri.forumieren.de

    Immer tiefer...

    Teilen

    Gast
    Gast

    Immer tiefer...

    Beitrag von Gast am Di 19 Dez 2017 - 14:23

    Nun kommt die Elbvertiefung doch, nach 15 Jahren Streit ist die Sache jetzt (fast)geritzt.
    Wie gut, dass ich einen Elementarschadenversicherung habe. Wer die Schäden durch die Vertiefung bei anderen Betroffenen (Bauern, Fischer,etc.) ausgleicht, bleibt fraglich.

    Die Pötte werden immer größer, somit kommen wir um die Vertiefung wohl nicht herum, wenn Hamburg wettbewerbsfähig bleiben will.
    Die Frage ist, wie hoch ist der Preis dafür. Ich sehe die Pötte täglich und der Gigantismus scheint nicht aufzuhalten zu sein.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/letzte-klagen-gegen-elbvertiefung-abgewiesen-a-1184060.html
    avatar
    Oskar
    Mitglied
    Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 305
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Alter : 68
    Ort : Daddytown in the Outback

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Oskar am Di 19 Dez 2017 - 15:47

    Leon0822 schrieb:


    Was ist denn ein Elementarschaden, erkläre doch mal bitte ?  

    Guckst Du einfach mal hier:

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

    Also auch z. B. Erdsenkung.
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1512
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von gnadenlos am Di 19 Dez 2017 - 16:13

    Oskar schrieb:

    Guckst Du einfach mal hier:

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

    Also auch z. B. Erdsenkung.

    Kurz: Die Elementarschadenversicherung greift nur bei natürlichen Ereignissen. Die Folgen von Ausbaggerungen, Bohrungen u.ä. sind keine natürlichen Ereignisse.

    Gast
    Gast

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Gast am Di 19 Dez 2017 - 16:31

    gnadenlos schrieb:

    Kurz: Die Elementarschadenversicherung greift nur bei natürlichen Ereignissen. Die Folgen von Ausbaggerungen, Bohrungen u.ä. sind keine natürlichen Ereignisse.
    Eventuell könnte es durch die Elbvertiefung zu höheren Fließgeschwindigkeiten kommen.(In Verbindung mit Flußbegradigung) Das könnte im Frühjahr wenn die Schneeschmelze einsetzt zu mehr und höherem Hochwasser führen,
    welches sich auch weiter ausbreiten könnte weil ja im Laufe der Zeit auch die natürlichen Marschlande zurück gehen.
    So gesehen könnte im Falle eines solchen Hochwassers.......


    Zuletzt von Tat2 am Di 19 Dez 2017 - 16:42 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

    Gast
    Gast

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Gast am Di 19 Dez 2017 - 16:41

    Oskar schrieb:

    Guckst Du einfach mal hier:

    https://www.dieversicherer.de/versicherer/versicherungen/elementarschadenversicherung

    Also auch z. B. Erdsenkung.

    Auf die Diskussion lasse ich mich erst gar nicht mehr ein. Zumal gerade Gregor sein Nichtwissen oft genug unter Beweis gestellt hat und andere auch.
    Bei Überschwemmung/Hochwasser zahlt erstmal die Versicherung. Wo sie sich die Kohle dann wieder holt, ist nicht mein Problem.

    Gast
    Gast

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Gast am Di 19 Dez 2017 - 16:44

    gnadenlos schrieb:

    Kurz: Die Elementarschadenversicherung greift nur bei natürlichen Ereignissen. Die Folgen von Ausbaggerungen, Bohrungen u.ä. sind keine natürlichen Ereignisse.

    Das müsste erst mal bewiesen werden.

    Dann müsste für die Folgen der Starkregenfälle der Klimawandel herangezogen werden. Auch kein natürliches Ereignis, zumindest nicht nach den heutigen Erkenntnissen.Wer haftet?
    Dann braucht man gar keine Elementarschadenversicherung. Das gilt auch für die Überschwemmungen von Flüssen etc. Warum überschwemmen die, weil der Mensch in die Natur eingegriffen und alles zubetoniert hat. Wer haftet?!

    Thema durch.
    avatar
    Oskar
    Mitglied
    Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 305
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Alter : 68
    Ort : Daddytown in the Outback

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Oskar am Di 19 Dez 2017 - 16:58

    Cat1 schrieb:

    Die Pötte werden immer größer, somit kommen wir um die Vertiefung wohl nicht herum, wenn Hamburg wettbewerbsfähig bleiben will.
    Die Frage ist, wie hoch ist der Preis dafür. Ich sehe die Pötte täglich und der Gigantismus scheint nicht aufzuhalten zu sein.

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

    Die Frage ist auch, ob da Hamburg bei dem Gigantismus langfristig gegen so Containerhäfen wie z. B. Rotterdam mithalten kann.

    Gast
    Gast

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Gast am Di 19 Dez 2017 - 17:02

    Oskar schrieb:

    Die Frage ist auch, ob da Hamburg bei dem Gigantismus langfristig gegen so Containerhäfen wie z. B. Rotterdam mithalten kann.

    Von der Größe des Hafens her sicher nicht.
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1512
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von gnadenlos am Di 19 Dez 2017 - 17:07

    Tat2 schrieb:
    Eventuell könnte es durch die Elbvertiefung zu höheren Fließgeschwindigkeiten kommen.(In Verbindung mit Flußbegradigung) Das könnte im Frühjahr wenn die Schneeschmelze einsetzt zu mehr und höherem Hochwasser führen,
    welches sich auch weiter ausbreiten könnte weil ja im Laufe der Zeit auch die natürlichen Marschlande zurück gehen.
    So gesehen könnte im Falle eines solchen Hochwassers.......

    Wenn es zu Oberflächenwasser durch Schneeschmelze oder Starkregen etc. kommt, ist das keine Frage. Im Eingangsbeitrag war von "Schäden durch die Vertiefung" die Rede. Das ist natürlich ein dehnbarer Begriff, im Zusammenhang mit weiteren Elementarschäden aber definitiv der falsche. Versicherte Ursachen sind immer auf den Punkt genau definiert (auch wenn der Laie das nicht so liest bzw. lesen kann).
    avatar
    Trulla
    Autorität
    Autorität

    Anzahl der Beiträge : 1525
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Re: Immer tiefer...

    Beitrag von Trulla am Di 19 Dez 2017 - 17:28

    Oskar schrieb:

    Die Frage ist auch, ob da Hamburg bei dem Gigantismus langfristig gegen so Containerhäfen wie z. B. Rotterdam mithalten kann.

    Eine weitere Frage wäre, ob Hamburg unbedingt mithalten MUSS. Statt einem Riesenkahn könnten zwei kleinere ankommen.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 24 Apr 2018 - 18:41