ABRI-Forum

Privates Diskussionsforum - abri.forumieren.de

    Herbstputz in Hamburg

    avatar
    Trulla
    Koriphäe
    Koriphäe

    Anzahl der Beiträge : 2205
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Trulla am So 23 Sep 2018 - 13:26

    Heute ist Putztag für die 5455 Stoplersteine in Hamburg. Die in den Gehwegen eingelassenen Messingplatten mit den Namen unzähliger von den Nazis verfolgten Menschen werden von den Anwohnern und sonstigen Freiwilligen gereinigt und auf Hochglanz gebracht. Die Schicksale der Menschen hinter den Namen sind vielfältig, ihre für die Verurteilung zum Tode ausreichenden "Straftaten" sind teilweise grotesk. Eine junge Schauspielerin am Thalia-Theater beispielsweise, vormals selbst Mitglied der NSDAP, später Gegnerin dieses Regimes, traute sich während einer Vorführung des Theaters, lediglich eine Textzeile eines bekannten Liedes abzuändern. Und das noch nichtmal boshaft. Sie wurde denunziert und gefangengenommen, nach Neuengamme gebracht und dort, zusammen mit 12 weiteren Frauen, zum Tod durch Erhängen verurteilt. Es gelang ihr kurzfristig, sich zu verstecken, was ihr aber nicht half - sie wurde brutalst erschlagen oder erschossen, das scheint nicht näher bekannt zu sein.

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


    Wir sollten froh sein, unsere Meinung jederzeit kundtun zu dürfen, ohne dafür am Galgen zu landen. Und doch gibt es immer wieder Leute, die es nicht zu schätzen wissen, wie gut es uns heutzutage hier in Deutschland geht.
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2111
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von gnadenlos am So 23 Sep 2018 - 17:29

    Trulla schrieb:
    Wir sollten froh sein, unsere Meinung jederzeit kundtun zu dürfen, ohne dafür am Galgen zu landen. Und doch gibt es immer wieder Leute, die es nicht zu schätzen wissen, wie gut es uns heutzutage hier in Deutschland geht.

    Vielen Leuten ist tatsächlich nicht bewusst, welche Narrenfreiheit sie genießen dürfen. Ständig das Maul ganz weit offen, aber von Zensur und Meinungsunterdrückung faseln. Wäre "ihre" Partei an der Macht, wären sie die Ersten, die im Arbeitslager oder im Fleischwolf landeten.
    avatar
    Leon0822
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1177
    Anmeldedatum : 04.12.17

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Leon0822 am So 23 Sep 2018 - 22:57

    gnadenlos schrieb:

    Vielen Leuten ist tatsächlich nicht bewusst, welche Narrenfreiheit sie genießen dürfen. Ständig das Maul ganz weit offen, aber von Zensur und Meinungsunterdrückung faseln. Wäre "ihre" Partei an der Macht, wären sie die Ersten, die im Arbeitslager oder im Fleischwolf landeten.


    Ein beschissene System wird nicht deshalb besser, weil es ein noch beschisseneres gab oder gibt.
    avatar
    Trulla
    Koriphäe
    Koriphäe

    Anzahl der Beiträge : 2205
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Trulla am So 23 Sep 2018 - 23:15

    Leon0822 schrieb:


    Ein beschissene System wird nicht deshalb besser, weil es ein noch beschisseneres gab oder gibt.

    Wie viel weniger beschissen hätte der gnädige Herr es denn gern?
    avatar
    Abriter
    Mitglied
    Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 294
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Abriter am So 23 Sep 2018 - 23:48

    Leon0822 schrieb:


    Ein beschissene System wird nicht deshalb besser, weil es ein noch beschisseneres gab oder gibt.

    Jou, aber ich kenne kein besseres.
    avatar
    Leon0822
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1177
    Anmeldedatum : 04.12.17

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Leon0822 am Mo 24 Sep 2018 - 0:13

    Abriter schrieb:

    Jou, aber ich kenne kein besseres.


    Wie auch, weil wir keine Alternative zulassen, es gäbe durchaus welche, aber ich habe mir abgewöhnt dies in Foren zu erörtern.

    Und besser ist immer eine Frage der Perspektive, eine Familie Springer oder Quant wird sich kein anderes vorstellen können.
    Der Bauer in Mecklenburg-Vorpommern ist dürfte dies gänzlich anders sehen
    avatar
    Oskar
    Mitglied
    Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 429
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Alter : 68
    Ort : Daddytown in the Outback

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Oskar am Mo 24 Sep 2018 - 2:00

    Leon0822 schrieb:


    Ein beschissene System wird nicht deshalb besser, weil es ein noch beschisseneres gab oder gibt.

    Du solltest Deine fundamentalen Kenntnisse über Staats- und Wirtschaftstheorie unbedingt in einer Buchreihe veröffentlichen. Wäre bestimmt DER Bestseller und Du hättest alle finanziellen Sorgen los.
    avatar
    Leon0822
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1177
    Anmeldedatum : 04.12.17

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Leon0822 am Mo 24 Sep 2018 - 4:19

    Oskar schrieb:

    Du solltest Deine fundamentalen Kenntnisse über Staats- und Wirtschaftstheorie unbedingt in einer Buchreihe veröffentlichen. Wäre bestimmt DER Bestseller und Du hättest alle finanziellen Sorgen los.


    Das überlasse ich den Rothschild Enkeln.Oder Herrn Ackermann.
    avatar
    Trulla
    Koriphäe
    Koriphäe

    Anzahl der Beiträge : 2205
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von Trulla am Mo 24 Sep 2018 - 7:40

    Leon0822 schrieb:


    Das überlasse ich den Rothschild Enkeln.Oder Herrn Ackermann.

    Es hätte mich auch sehr gewundert, wenn Du nicht zum gefühlten vierhundertachtundfünfizigsten Mal Deine abgedroschenen Phrasen einwerfen würdest. Aber auch Du darfst ja hierzulande Dein großes Maul aufreißen. Ist das nicht wunderbar?
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2111
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Herbstputz in Hamburg

    Beitrag von gnadenlos am Mo 24 Sep 2018 - 14:15

    Leon0822 schrieb:


    Wie auch, weil wir keine Alternative zulassen, es gäbe durchaus welche, aber ich habe mir abgewöhnt dies in Foren zu erörtern.

    Und besser ist immer eine Frage der Perspektive, eine Familie Springer oder Quant wird sich kein anderes vorstellen können.
    Der Bauer in Mecklenburg-Vorpommern ist dürfte dies gänzlich anders sehen

    Wir leben nicht auf einer Insel und sind grundsätzlich von vielen anderen Staaten abhängig. Das darf bei allen Überlegungen und vermeintlichen Lösungsvorschlägen nicht in Vergessenheit geraten.

    Die eine oder andere Unternehmensmacht, der Lobbyismus und die damit verbundene Vetternwirtschaft sind auch mir ein Dorn im Auge. Letztlich ist aber die Gesellschaft, jeder einzelne Bürger, aufgerufen, sich aktiv an der Politik zu beteiligen. Dafür muss man weder Politiker werden noch in eine Partei eintreten. Wählen gehen wäre der erste Schritt (damit sind aber offensichtlich sehr viele Bürger schon hoffnungslos überfordert). Dann hat jeder seine Abgeordneten vor Ort, die ansprechbar sind. Da erreicht man freilich nichts mit Stammtischparolen. Zum Thema sollte man schon etwas Substanz mitbringen. Wunder darf man keine erwarten, Erfolg hat man damit auch nicht immer, zuweilen ziehen sich die Dinge zeitlich in die Länge - aber man kann tatsächlich etwas anstoßen und in Bewegung bringen. Das Gleiche funktioniert natürlich ebenso auf kommunaler Ebene. Einfach mal ausprobieren! Man muss nur sein Hirn einschalten und seinen Arsch bewegen.

    Tatsächlich ist man aber zu bequem (oder einfach nur zu dumm?). Man hofft auf "die da oben" oder man hofft darauf, dass es "andere" richten werden. In diesem Zusammenhang fällt mir gerade eine kleine, aber symptomatische Begebenheit vom vergangenen Freitag ein:

    Durch unseren Ort führt eine Bundesstraße. Neben der Bundesstraße gibt es eine Baustelle. Für den Anschluss der dort zu errichtenden Häuser wurde die Straße an zwei Stellen aufgebuddelt. Da die Straße sowieso in Kürze komplett neu aufgebaut wird, haben die Bauarbeiter die Löcher lediglich mit Erde, Sand und obenauf grobem Schotter verfüllt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis hunderte Pkw und Lkw den Schotter überall verteilten und die Löcher (in beiden Fahrtrichtungen) immer tiefer wurden. Auf der Fahrt zum Mittagstisch bin ich mit dem Auto durch so ein Loch gesemmelt. Es tat mächtig Schläge. Natürlich habe ich mich geärgert, hoffte aber, dass die Arbeiter der Baustelle das noch in Ordnung bringen. Außerdem hatte ich Kohldampf. Smile

    Auf der Rückfahrt, ca. zwei Stunden später, das gleiche Spiel. Ich hielt an und stellte fest: auf der Baustelle war kein Mensch mehr. Zehn Zentimeter tiefe Löcher (jeweils 80 x 150 cm) sind ja nicht gerade erquicklich. Das Büro der Stadtpolizei war telefonisch nicht mehr zu erreichen (Freitagnachmittag), also Landespolizei angerufen. Das war gegen 14:30 Uhr. Um ca. 17 Uhr erhielt ich telefonische Vollzugsmeldung von der Stadtpolizei, verbunden mit einem Dank zur Meldung. Auf meine Nachfrage sagte man mir, dass meine Meldung die einzige war.

    Jetzt frage ich mich: Da fuhren in beiden Richtungen über Stunden hinweg hunderte Autos durch die dicken Schlaglöcher - und kein Mensch meldet diese Gefahrenquelle? Klar, man hofft auf "andere". Außerdem sind "die da oben" zuständig, also das Straßenamt, die Ortsbehörde, die Polizei oder der Pfarrer ... Es kotzt mich wirklich nur noch an!

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 20 Okt 2018 - 12:47