ABRI-Forum

Privates Diskussionsforum - abri.forumieren.de

    ohne Kommentar


    Gast
    Gast

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von Gast am Sa 18 Aug 2018 - 22:28

    Oskar schrieb:

    Nun ja,

    der von mir zitierte Satz stammte von einem "Unregistriert", der zu feige war, das unter seinem Nick zu schreiben.

    Vom damaligen Moderator wurde bekanntgegeben von wem dies kam, aus Berlin....

    Aber richtig, zum Aufrechnen ist dies nicht geeignet und ich will auch nicht alte Dinge aufwärmen und Deine Probleme interessieren mich eh nicht.

    Fall für mich abgeschlossen.

    Und da schließt du messerscharf, dass das nur ich sein kann, da aus Berlin. Im Nachhinein bedaure ich, es nicht gewesen zu sein.
    avatar
    Oskar
    Mitglied
    Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 459
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Alter : 69
    Ort : Daddytown in the Outback

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von Oskar am Sa 18 Aug 2018 - 22:44

    Steppingstone schrieb:

    Und da schließt du messerscharf, dass das nur ich sein kann, da aus Berlin. Im Nachhinein bedaure ich, es nicht gewesen zu sein.

    Wie ich schrieb, der Moderator hatte auch bekanntgegeben, von wem es kam.....

    Aber es macht keinen Sinn, diesen Faden weiter zu verfolgen.
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2246
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von gnadenlos am So 19 Aug 2018 - 10:56

    Oskar schrieb:

    Wie ich schrieb, der Moderator hatte auch bekanntgegeben, von wem es kam.....

    Aber es macht keinen Sinn, diesen Faden weiter zu verfolgen.

    Ich erinnere mich hellgrau an den Thread und auch an die unschöne Bemerkung. Wenn ich einen Absender benannt hatte, war ich mir wohl sicher.

    Da ich kein Abspeicherer bin, kann ich es heute natürlich nicht mehr nachvollziehen. Der Absender, ob WS oder wer auch immer, hatte mindestens einen schrägen Augenblick. Deshalb hatte ich diese Bemerkung verschoben.

    Es passiert übrigens auch mir schon mal, bei schlechter Laune oder grobem Hunger unschöne Bemerkungen vom Stapel zu lassen. Smile

    Gast
    Gast

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von Gast am So 19 Aug 2018 - 11:02

    gnadenlos schrieb:

    Ich erinnere mich hellgrau an den Thread und auch an die unschöne Bemerkung. Wenn ich einen Absender benannt hatte, war ich mir wohl sicher.

    Da ich kein Abspeicherer bin, kann ich es heute natürlich nicht mehr nachvollziehen. Der Absender, ob WS oder wer auch immer, hatte mindestens einen schrägen Augenblick. Deshalb hatte ich diese Bemerkung verschoben.

    Es passiert übrigens auch mir schon mal, bei schlechter Laune oder grobem Hunger unschöne Bemerkungen vom Stapel zu lassen. Smile


    Ich hatte es heute morgen eingeräumt
    http://niedersachsen-forum.org/Niedersachsen/showthread.php?5565-Tag-der-Organspende&p=237490&viewfull=1#post237490

    Damit ist für mich der Fall erledigt.
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2246
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von gnadenlos am So 19 Aug 2018 - 11:09

    Steppingstone schrieb:


    Ich hatte es heute morgen eingeräumt
    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

    Damit ist für mich der Fall erledigt.

    Jou. Smile
    avatar
    Katana
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1196
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von Katana am So 19 Aug 2018 - 14:17

    Wenn man ein bisschen weiter denkt , besteht bei diesem Vorfall durchaus ein gewisser Zusammenhang zu meinem Thread über das Restaurant auf Rügen .

    Da zieht sich ein roter Faden durch einige(eigentlich alle) westlichen Gesellschaften in Bezug auf das Verhältnis zu Kindern .
    WS erwähnte , es wäre auf dem Photo im Gesichtsausdruck der Mutter auch deren Bewusstsein von Schuld zu sehen , dem stimme ich zu und man fragt sich schon , wie es laut Zeitungsberichten dazu kommen konnte , dass ein einjähriges Kind auf einer Geburtstagsfeier derart unbeaufsichtigt bleibt , als das es sich entfernen kann , in einen Swimmingpool stürzen kann und ertrinken kann .

    Sowas passiert ja nun nicht innerhalb 10 Sekunden und erinnert mich so ein bisschen an den Fall vor einigen Tagen , wie zwei Kinder in einem Rückhaltebecken ertrunken sind , weil sie sich vorher von einem Gottesdienst entfernt haben und einfach auf Wanderschaft gegangen sind .

    Im Nachhinein versucht man in dem Falle anderen die Schuld zuzuweisen , weil dieses Becken angeblich nicht richtig gesichert war usw. usw. .

    Der Punkt ist dabei , die Mutter des Kindes auf dem Photo handelt mit einem respektablen Motiv , sie will an die Eigenverantwortlichkeit von Eltern appellieren , derer Sie eben tragischer Weise nicht gerecht wurde . Auch wenn das vielleicht nicht viele Menschen kapieren werden , finde ich ihr Verhalten gut und richtig . Die Klicks und Likes sollte man dabei als lästiges Phänomen des Mediums Internet vernachlässigen .

    Wichtig ist nach meiner Ansicht die Botschaft , der Appell an die Eigenverantwortlichkeit der Eltern , ihre Kinder nicht als Nebenbeschäftigung zu sehen und der gesamten Gesellschaft eine Mitverantwortung aufdrücken zu wollen .

    Am Anfang ist es die Aufsicht über die Kinder , die in den Köpfen vieler Eltern heute automatisch allen obliegt , die gerade anwesend sind , weil Kinder sind ja der Segen unserer Zivilisation und das betrifft alle , also haben auch alle mit aufzupassen . Diese Einstellung zieht sich dann eben wie erwähnter Faden durch die weitere Kindheit im Kindergarten , in den Schulen und selbst den Betrieben will man im Rahmen der Berufsausbildung noch ein wenig Resterziehung aufbürden , zu der die Eltern einfach nicht Willens waren . Nur das es dann , sofern die Kinder auch ohne große Aufsicht bis dato überlebt haben zu spät ist . Was Hänschen nicht lernt , lernt Hans nimmermehr .

    Ich frag mich öfters mal , wo der Punkt war , an dem unsere Gesellschaften angefangen haben die elementaren Regeln der Natur zu missachten , die dafür gesorgt haben , dass sich unsere Spezies gegenüber den Tieren so extrem weiterentwickeln konnte . Eine dieser Regeln ist schlicht die unbedingte Notwendigkeit zu einer umfangreichen Erziehung des Nachwuchses und die obliegt in der Hauptsache den leiblichen Eltern . Keinen zufällig anwesenden Partygästen , keinen Betreibern irgendwelcher Wasserwirtschaften , keinem Kinderbetreuer im Kindergarten , Lehrer oder Lehrherren ,
    nur den Eltern als erste und einzigen echten Vertrauenspersonen des eigenen Nachwuchses .

    Die Mutter auf dem Photo musste diese Erkenntnis auf denkbar schlimmste Weise erfahren , dass sie anderen durch ihren Appell ein solches Erlebnis ersparen möchte ist ehrenwert .

    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2246
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von gnadenlos am So 19 Aug 2018 - 14:58

    Die Millers haben eine extrem schmerzhafte Erfahrung machen müssen, wobei ich "extrem" auf ihr Verschulden beziehe. Ein Kind in diesem Alter kann man nicht unbeaufsichtigt lassen, schon gar nicht, wenn bekannte Gefahrenquellen in der Nähe sind.
    Bei dem Unglück mit dem Regenrückhaltebecken bin ich mir nicht sicher, aber ich meine, die Kinder ware bereits um die sechs Jahre alt. Da ist es schon etwas schwieriger, je nach Umstände, die permanent an der Leine zu halten. Zumal die ja vorsätzlich ausgebüxt sind (wollten angeblich zur Toilette, sind dann aber ab durch die Mitte). Wenn ich bedenke, dass meine Kids ihren Schulweg ab dem 2. Halbjahr der 1. Klasse alleine bestreiten mussten ...

    Das andere Extrem sind diese sogenannten Helikopter-Mütter (es gibt bestimmt auch Helikopter-Väter). Ich glaube, das sind dann die Kinder, die mit 16, 18 oder 20 Jahren auf einen Kesselwaggon klettern.


    Zuletzt von gnadenlos am So 19 Aug 2018 - 15:22 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
    avatar
    Katana
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1196
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von Katana am So 19 Aug 2018 - 15:15

    gnadenlos schrieb:Die Millers haben eine extrem schmerzhafte Erfahrung machen müssen, wobei ich "extrem" auf ihr Verschulden beziehe. Ein Kind in diesem Alter kann man nicht unbeaufsichtigt lassen, schon gar nicht, wenn bekannte Gefahrenquellen in der Nähe sind.
    Bei dem Unglück mit dem Regenrückhaltebecken bin ich mir nicht sicher, aber ich meine, die Kinder ware bereits um die sechs Jahre alt. Da ist es schon etwas schwieriger, je nach Umstände, die permanent an der Leine zu halten. Zumal die ja vorsätzlich ausgebüxt sind (wollten angeblich zur Toilette, sind dann aber ab durch die Mitte). Wenn ich bedenke, dass meine Kids ihren Schulweg ab dem 2. Halbjahr der 1. Klasse alleine bestreiten mussten ...

    Das andere Extrem sind diese sogenannten Helikopter-Mütter (es gibt bestimmt auch Helikopter-Väter). Ich glaube, das sind dann die Kinder, die mit 16, 18 oder 20 Jahren auf einen Kesselwaggon klettern.


    Ich beziehe mich im weiteren Verlauf da auch auf die nicht mehr vorhandene Bereitschaft zur Erziehung GN , ich wäre in dem Alter nicht auf die Idee gekommen , meine Eltern zu belügen um irgendwo dahin abzuhauen , wo ich nichts zu suchen habe .

    Das ist eben genau dieser Faden den ich meine , in frühester Kindheit geht das los , es wird nicht hingeschaut , nicht beaufsichtigt , es werden keine grundsätzlichen Verhaltensweisen mehr vermittelt , auch deswegen weil Männlein wie Weiblein der Ansicht sind , berufliche Verwirklichung und Kindererziehung hat der Staat und die Gesellschaft bitteschön zu ermöglichen und bitte möglichst bequem .

    So genannte Helikopter Eltern sind auch nur eine extreme Ausprägung dieser Entwicklung , sich es möglichst einfach machen zu wollen , die Kinder werden sinnbildlich dann einfach in einen Käfig gesteckt , wo sie gar nix dürfen , auch keine Erfahrungen sammeln , weil totale Kontrolle letztendlich auch eine Vereinfachung darstellt .

    Die Ironie dabei ist , diese plakative Forderung nach Kinderfreundlichkeit und Mitarbeit am besten der gesamten Gesellschaft bei der Erziehung des eigenen Nachwuchses ist in Wirklichkeit absolut kinderfeindlich , weil die Kinder in das Lebenskorsett eines berechenbaren Faktors der täglichen Organistation zu passen haben . Kinder sind aber nicht berechenbar , eben das macht sie zu Kindern , man muß erziehen und lehren , damit diese Berechenbarkeit mit der Zeit überhaupt erst entsteht .
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2246
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: ohne Kommentar

    Beitrag von gnadenlos am So 19 Aug 2018 - 15:27

    Katana schrieb:

    Ich beziehe mich im weiteren Verlauf da auch auf die nicht mehr vorhandene Bereitschaft zur Erziehung GN , ich wäre in dem Alter nicht auf die Idee gekommen , meine Eltern zu belügen um irgendwo dahin abzuhauen , wo ich nichts zu suchen habe .


    Ich auch nicht. Und ich glaube, meine Kids auch nicht. Allerdings ist die Erziehung nicht unbedingt eine Gewähr dafür, dass so etwas nicht doch passieren könnte. Es gibt ja auch krankhafte Verhaltensstörungen. Aber ich sehe das schon so wie du. Wobei wir damit wieder beim Thema "Kinder in Gaststätten oder im Supermarkt" wären. Smile

    Bis später!

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 19 Dez 2018 - 0:31