ABRI-Forum

Privates Diskussionsforum - abri.forumieren.de

    Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    avatar
    Katana
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1154
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Katana am Fr 19 Jan 2018 - 20:20

    gnadenlos schrieb:

    "Sie identifiziert sich inzwischen sowohl als Frau als auch als Feministin"

    Ich weiß schon, weshalb ich Siri und Alexa nicht mag. Very Happy

    Ehrlich , das Gelaber in dem Artikel ist doch krank , aber sowas von Very Happy Very Happy
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2111
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von gnadenlos am Fr 19 Jan 2018 - 21:55

    Katana schrieb:

    Ehrlich , das Gelaber in dem Artikel ist doch krank , aber sowas von Very Happy Very Happy

    Pass auf: In zwanzig Jahren verklagen dich Siri und Alexa wegen sexueller Belästigung. Und dann guckst du! Very Happy

    Gast
    Gast

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Gast am Sa 20 Jan 2018 - 3:19

    Trulla schrieb:

    Warum darf er sie nicht eine Schlampe nennen, wenn sie sich wie eine benimmt? Hat der Mann denn kein Recht auf freie Meinungsäußerung?

    Für Frauen ist doch immer die passende abwertende Bemerkung parat. Kann mich nicht erinnern,dass Männer in irgendeiner Form so behandelt oder genannt werden. Da ist es dann die Frau die selber Schuld ist, während Mann seine Triebe ausleben darf. Es gibt immer noch Menschen, die hier nicht unterscheiden können. Ich könnte kotzen.
    avatar
    Trulla
    Koriphäe
    Koriphäe

    Anzahl der Beiträge : 2205
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Trulla am Sa 20 Jan 2018 - 8:26

    Cat1 schrieb:

    Für Frauen ist doch immer die passende abwertende Bemerkung parat. Kann mich nicht erinnern,dass  Männer in irgendeiner Form so behandelt oder genannt werden. Da ist es dann die Frau die selber Schuld ist, während Mann seine Triebe ausleben darf. Es gibt immer noch Menschen, die hier nicht unterscheiden können. Ich könnte kotzen.

    Was lebt denn eine Frau eaus, die sich anzieht und aufführt wie ein billiges Flittchen und gleichzeitig darauf pocht, weder mit anzüglichen Bemerkungen noch mit sonstigen Avancen belästigt werden zu wollen? Machtspielchen? Oder wie muss man sowas nennen ...

    Und natürlich gibt es abwertende Bezeichnungen für Männer. Ich nehme an, DU kennst eine ganze Menge davon, die Du auch gern anwendest.

    Um auf Iris Berben zurückzukommen: Keiner spricht ihr ab, eine gute Schauspielerin (gewesen) zu sein. Und dass sie im entscheidenden Moment "Nein" gesagt hat und dafür vermeintliche Demütigungen am Set erfahren musste, spricht für sie. Es kann aber auch sein, dass sie jene Szene tatsächlich nicht so gut hingekriegt hat wie es erwartet wurde und sie es im Nachhinein nun als "Rache" des Abgewiesenen darstellt. Letztendlich HAT sie den besagten Film ja zuende drehen können. Es stellt sich aber die Frage, warum sie den Vorfall JETZT gerade erwähnen muss.

    Gast
    Gast

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Gast am Sa 20 Jan 2018 - 8:43

    Trulla schrieb:

    Was lebt denn eine Frau eaus, die sich anzieht und aufführt wie ein billiges Flittchen und gleichzeitig darauf pocht, weder mit anzüglichen Bemerkungen noch mit sonstigen Avancen belästigt werden zu wollen? Machtspielchen? Oder wie muss man sowas nennen ...

    Und natürlich gibt es abwertende Bezeichnungen für Männer. Ich nehme an, DU kennst eine ganze Menge davon, die Du auch gern anwendest.

    Um auf Iris Berben zurückzukommen: Keiner spricht ihr ab, eine gute Schauspielerin (gewesen) zu sein. Und dass sie im entscheidenden Moment "Nein" gesagt hat und dafür vermeintliche Demütigungen am Set erfahren musste, spricht für sie. Es kann aber auch sein, dass sie jene Szene tatsächlich nicht so gut hingekriegt hat wie es erwartet wurde und sie es im Nachhinein nun als "Rache" des Abgewiesenen darstellt. Letztendlich HAT sie den besagten Film ja zuende drehen können. Es stellt sich aber die Frage, warum sie den Vorfall JETZT gerade erwähnen muss.

    Dann können wir genauso fragen, warum wir jetzt wohl hier darüber diskutieren. Einfach, weil es an der Zeit und dieses Thema gerade aktuell ist. Zu Berben: Sie konnte den Film wohl auch nur zuEnde drehen, weil sie bereits einen Namen hatte und alleine die Drohung alles hinzuwerfen reichte Dieter Wedel mehr oder weniger klein bei geben zu lassen. Nicht ohne es sie am Set spüren zu lassen.
    Wäre sie irgendein X-beliebiger Neuling, dann hätte die Sache anders ausgesehen. Sie hätte entweder getan was er will oder wäre vermutlich rausgeworfen worden und es wäre dafür gesorgt worden, dass sie nie ein Bein auf den Boden im Filmgeschäft bekommt.

    Wie man Männer nennt, die so etwas machen, das wäre doch mal einen Thread wert.

    Ich habe jedenfalls alles dazu gesagt.

    Gast
    Gast

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Gast am Sa 20 Jan 2018 - 10:48

    Ich könnte über diese ganze scheinheilige Nummer der Frauen nur kotzen. Es sind schöne Frauen und die bekommen das auch zu hören. Ihr Aussehen ist zu einem nicht unerheblichen Teil auch ihr Kapital.
    Sollten sie ein anrüchiges Angebot bekommen oder um einen Job zu bekommen sich auf bestimmte Dinge einlassen, ist das ihre bewusste Entscheidung. Sie wird ja wohl dabei nicht festgehalten und vergewaltigt. Mir kommt es jetzt so vor als würden Huren sich darüber beschweren das die Freier mit ihnen Sex hatten. Diese ganze falsche Sippe sollte keinen Job mehr bekommen, und gut ist.
    avatar
    Trulla
    Koriphäe
    Koriphäe

    Anzahl der Beiträge : 2205
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Trulla am Sa 20 Jan 2018 - 10:50

    Cat1 schrieb:Wäre sie irgendein X-beliebiger Neuling, dann hätte die Sache anders ausgesehen. Sie hätte entweder getan was er will oder wäre vermutlich rausgeworfen worden und es wäre dafür gesorgt worden, dass sie nie ein Bein auf den Boden im Filmgeschäft bekommt.

    Man könnte die Avancen eines Filmemachers auch als Herausforderung sehen, sein schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen - und rechtzeitig sagen "Ätsch". Oder man könnte man es immernoch mit ganz normaler Arbeit versuchen. Ich kann mir nebenbei nicht vorstellen, dass jede heute bekannte und beliebte Schauspielerin nur so weit gekommen ist, weil sie sich von einem Produzenten hat vögeln lassen. Nicht alle Männer im Filmgeschäft sind Schweine, wie auch nicht alle Frauen, die ins Filmgeschäft wollen, billige Flittchen sind. Fehlt eigentlich nur noch, dass eine Pornodarstellerin sich über sexuelle Übergriffe beklagt.

    Cat1 schrieb:Ich habe jedenfalls alles dazu gesagt.

    Glaube ich nicht. Smile

    Gast
    Gast

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Gast am Sa 20 Jan 2018 - 10:53

    Trulla schrieb:

    Man könnte die Avancen eines Filmemachers auch als Herausforderung sehen, sein schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen - und rechtzeitig sagen "Ätsch". Oder man könnte man es immernoch mit ganz normaler Arbeit versuchen. Ich kann mir nebenbei nicht vorstellen, dass jede heute bekannte und beliebte Schauspielerin nur so weit gekommen ist, weil sie sich von einem Produzenten hat vögeln lassen. Nicht alle Männer im Filmgeschäft sind Schweine, wie auch nicht alle Frauen, die ins Filmgeschäft wollen, billige Flittchen sind. Fehlt eigentlich nur noch, dass eine Pornodarstellerin sich über sexuelle Übergriffe beklagt.



    Glaube ich nicht. Smile
    Mal ganz abgesehen davon dass es einen nicht unerheblichen Teil an Homosexuellen in der Filmbranche gibt. Männlich wie weiblich.
    avatar
    Trulla
    Koriphäe
    Koriphäe

    Anzahl der Beiträge : 2205
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : dat geiht di gor nix an

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Trulla am Sa 20 Jan 2018 - 10:54

    Tat2 schrieb:Ihr Aussehen ist zu einem nicht unerheblichen Teil auch ihr Kapital.

    Nur, solange sie die jugendliche Geliebte des Hauptdarstellers spielen dürfen. In dem Moment, wo sie nur noch die Mutterrolle eines jungen hübschen Mädchens übernehmen sollen, geraten sie in Panik. Smile

    Gast
    Gast

    Re: Me Too , eine typisch amerikanische Bewegung

    Beitrag von Gast am Sa 20 Jan 2018 - 10:55

    Trulla schrieb:

    Nur, solange sie die jugendliche Geliebte des Hauptdarstellers spielen dürfen. In dem Moment, wo sie nur noch die Mutterrolle eines jungen hübschen Mädchens übernehmen sollen, geraten sie in Panik. Smile
    Wenn es um die Medienpräsenz eng wird kann man ja immer noch die "Missbrauchs-Karte" ausspielen. ;-)

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 20 Okt 2018 - 12:43