ABRI-Forum

Privates Diskussionsforum - abri.forumieren.de

    Chinaware und die Steuer

    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1831
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Chinaware und die Steuer

    Beitrag von gnadenlos am Do 4 Jan 2018 - 20:12

    Endlich? Sind die pennenden Steuerbehörden mit ihren Politikerschnarchnasen aufgewacht?

    "Seit Jahren hinterziehen chinesische Händler auf deutschen Onlineplattformen die Umsatzsteuer. Nun greifen die Finanzbehörden erstmals durch. Sie beschlagnahmen Guthaben und Waren – und wollen die Gesetze verschärfen." [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

    Zugriff bei Amazon. Aber was ist mit eBay oder den ausländischen Plattformen wie GearBest, FastTech und vielen anderen? Zwar halten einige Zollämter die Waren inzwischen zurück. Aber mit der Masse sind sie völlig überfordert. Es kann nicht sein, dass Online ein "steuerfreier" Handel betrieben wird, während Oma Krause in Sachen Steuererklärung zu ihrer mageren Rente die volle Härte des Finanzamtes zu spüren bekommt.
    avatar
    Katana
    Profi
    Profi

    Anzahl der Beiträge : 998
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von Katana am Do 4 Jan 2018 - 20:28

    gnadenlos schrieb:Endlich? Sind die pennenden Steuerbehörden mit ihren Politikerschnarchnasen aufgewacht?

    "Seit Jahren hinterziehen chinesische Händler auf deutschen Onlineplattformen die Umsatzsteuer. Nun greifen die Finanzbehörden erstmals durch. Sie beschlagnahmen Guthaben und Waren – und wollen die Gesetze verschärfen." [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

    Zugriff bei Amazon. Aber was ist mit eBay oder den ausländischen Plattformen wie GearBest, FastTech und vielen anderen? Zwar halten einige Zollämter die Waren inzwischen zurück. Aber mit der Masse sind sie völlig überfordert. Es kann nicht sein, dass Online ein "steuerfreier" Handel betrieben wird, während Oma Krause in Sachen Steuererklärung zu ihrer mageren Rente die volle Härte des Finanzamtes zu spüren bekommt.

    Ich verlinke mal einen Artikel mit , den man auch ohne bezahlen lesen kann Very Happy

    [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1831
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von gnadenlos am Do 4 Jan 2018 - 20:39

    Katana schrieb:

    Ich verlinke mal einen Artikel mit , den man auch ohne bezahlen lesen kann Very Happy

    Bei mir ist das genau umgekehrt (SZ wg. Adblock geblockt, Handelsblatt frei, wobei ich fürs Handelsblatt nix bezahle. Ist schon irgendwie irre, diese verkackte Onlinetechnik).
    avatar
    Katana
    Profi
    Profi

    Anzahl der Beiträge : 998
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von Katana am Do 4 Jan 2018 - 20:53

    Wie in dem Artikel schon gefordert wurde , wird Zeit das die Verkaufsplattformen da mit zur Kasse gebeten werden , die kassieren schließlich Provisionen von den Händlern .
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1831
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von gnadenlos am Do 4 Jan 2018 - 20:55

    Katana schrieb:Wie in dem Artikel schon gefordert wurde , wird Zeit das die Verkaufsplattformen da mit zur Kasse gebeten werden , die kassieren schließlich Provisionen von den Händlern .

    Ich frage mich, weshalb das nicht schon längst geschieht. Das Problem ist seit Jahren bekannt.
    avatar
    Katana
    Profi
    Profi

    Anzahl der Beiträge : 998
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von Katana am Do 4 Jan 2018 - 21:00

    gnadenlos schrieb:

    Ich frage mich, weshalb das nicht schon längst geschieht. Das Problem ist seit Jahren bekannt.

    Ich denke mal , die kriegen für die unterschiedlichen Konzepte der Plattformen , keine einheitlichen Regeln hin , weil die alle unterschiedlich arbeiten .

    Klar , Amazon kassiert soweit ich weiß pro Verkauf , da ist die Lage klar . Ebay aber größtenteils nur für die Schaltung der Annonce , andere Plattformen machen das ebenso oder noch wieder anders und mit denen kannst du das so einfach nicht machen . Wenn ich als Betreiber einer Plattform nur für das Inserat kassiere , hab ich rechtlich nichts mit der Steuermoral der Verkäufer zu tun , ist nicht meine Verantwortung .
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1831
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von gnadenlos am Do 4 Jan 2018 - 21:02

    Katana schrieb:

    Ich denke mal , die kriegen für die unterschiedlichen Konzepte der Plattformen , keine einheitlichen Regeln hin , weil die alle unterschiedlich arbeiten .

    Klar , Amazon kassiert soweit ich weiß pro Verkauf , da ist die Lage klar . Ebay aber größtenteils nur für die Schaltung der Annonce , andere Plattformen machen das ebenso oder noch wieder anders und mit denen kannst du das so einfach nicht machen . Wenn ich als Betreiber einer Plattform nur für das Inserat kassiere , hab ich rechtlich nichts mit der Steuermoral der Verkäufer zu tun , ist nicht meine Verantwortung .

    Dann muss man ihnen die Verantwortung einfach geben, sie also verantwortlich machen. In GB scheint das zu funktionieren.
    avatar
    Katana
    Profi
    Profi

    Anzahl der Beiträge : 998
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von Katana am Do 4 Jan 2018 - 21:10

    gnadenlos schrieb:

    Dann muss man ihnen die Verantwortung einfach geben, sie also verantwortlich machen. In GB scheint das zu funktionieren.

    Das halte ich für fragwürdig , weil vernünftig nicht zu begründen , wohlgemerkt nur auf die Plattformen bezogen , die am Verkauf , sprich am steuerpflichtigen Vorgang nichts verdienen bzw. nicht daran beteiligt sind .

    Eine ähnliche Diskussion wollen Stimmen aus dem Finanzamt gerade bei den Sozialabgaben anstoßen , indem sie Abgabenpflicht für die Plattformen fordern . Sowas mag bei Scheinselbstständigen wie Uber berechtigt sein , aber eine Plattform wie MyHammer ist auch dort eben nur eine Anzeigenplattform , auf der Selbstständige Arbeiten anbieten , da gibts reichliche Unterschiede .
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1831
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von gnadenlos am Do 4 Jan 2018 - 21:24

    Katana schrieb:

    Das halte ich für fragwürdig , weil vernünftig nicht zu begründen , wohlgemerkt nur auf die Plattformen bezogen , die am Verkauf , sprich am steuerpflichtigen Vorgang nichts verdienen bzw. nicht daran beteiligt sind .

    Eine ähnliche Diskussion wollen Stimmen aus dem Finanzamt gerade bei den Sozialabgaben anstoßen , indem sie Abgabenpflicht für die Plattformen fordern . Sowas mag bei Scheinselbstständigen wie Uber berechtigt sein , aber eine Plattform wie MyHammer ist auch dort eben nur eine Anzeigenplattform , auf der Selbstständige Arbeiten anbieten , da gibts reichliche Unterschiede .

    Das Problem in D ist, dass die Händler/Anbieter (noch) nicht zu (er)fassen sind. Derlei Plattformen sind aber als "Vermittler" tätig, denen man sehr wohl die Verantwortung zur Erfassung mit allen erforderlichen Belegen übertragen kann. Eben diese Plattformen verlangen ja auch sonst jeden persönlichen Scheiß und Daten von Händlern und Käufern, da dürften Steuerbelege nicht ins Gewicht fallen.
    Ehe die Käufer wegen Steuerhinterziehung belangt werden (was zurzeit _noch_ nicht möglich ist), muss sich die Politik hier schnellsten etwas einfallen lassen. Bevor es mich als Käufer trifft, sollen sie lieber die ganzen Plattformen zerschießen.
    avatar
    Katana
    Profi
    Profi

    Anzahl der Beiträge : 998
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Chinaware und die Steuer

    Beitrag von Katana am Do 4 Jan 2018 - 21:30

    gnadenlos schrieb:

    Das Problem in D ist, dass die Händler/Anbieter (noch) nicht zu (er)fassen sind. Derlei Plattformen sind aber als "Vermittler" tätig, denen man sehr wohl die Verantwortung zur Erfassung mit allen erforderlichen Belegen übertragen kann. Eben diese Plattformen verlangen ja auch sonst jeden persönlichen Scheiß und Daten von Händlern und Käufern, da dürften Steuerbelege nicht ins Gewicht fallen.
    Ehe die Käufer wegen Steuerhinterziehung belangt werden (was zurzeit _noch_ nicht möglich ist), muss sich die Politik hier schnellsten etwas einfallen lassen. Bevor es mich als Käufer trifft, sollen sie lieber die ganzen Plattformen zerschießen.

    So gut bin ich juristisch nicht bewandert , um zu beurteilen ob sowas rechtlich , letztendlich auch im Rahmen von EU Recht und Grundgesetz überhaupt durchführbar ist .

    Zieht man bei einigen Plattformen den Vergleich , wäre das so , als hättest du in der Vergangenheit von einem Anzeigenblatt wie der Avis Mitverantwortung für die gewerblichen Anzeigen erwartet ,
    ich glaub nicht , das sowas so einfach ginge .

    Was ich mir aber vorstellen könnte , wäre eben die Vergabe von Verkäufernummern durch den Staat und einer Gesetzgebung , welche den Plattformen eine Kontrollpflicht dieser Nummern vorschreibt , einschl. Meldepflicht bei Missbrauch .

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 18 Jul 2018 - 14:23