ABRI-Forum

Privates Diskussionsforum - abri.forumieren.de

    Schutzzonen für begrapschte Frauen

    avatar
    Katana
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1160
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Schutzzonen für begrapschte Frauen

    Beitrag von Katana am Sa 30 Dez 2017 - 12:53

    gnadenlos schrieb:
    Das Problem bei Abschiebung ist: Das betreffende Land muss aufnehmen. Lehnt es die Aufnahme ab, wird es zähflüssig.
    Grundsätzlich gehören diese Kandidaten dann aber hinter Gitter ...

    Diese Hürde ließe sich über eine konsequente Handhabung der Entwicklungshilfe sehr leicht steuern , wenn man sich nur mal auf die Hinterbeine stellen würde .

    Die Konsequenz könnte ganz einfach sein , Verweigerung die eigenen Bürger zurück zu nehmen = Streichung jeglicher finanzieller und materieller Hilfe bis zur Lösung des Problems .
    avatar
    gnadenlos
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 2118
    Anmeldedatum : 04.10.17

    Re: Schutzzonen für begrapschte Frauen

    Beitrag von gnadenlos am Sa 30 Dez 2017 - 13:00

    Katana schrieb:

    Diese Hürde ließe sich über eine konsequente Handhabung der Entwicklungshilfe sehr leicht steuern , wenn man sich nur mal auf die Hinterbeine stellen würde .

    Die Konsequenz könnte ganz einfach sein , Verweigerung die eigenen Bürger zurück zu nehmen = Streichung jeglicher finanzieller und materieller Hilfe bis zur Lösung des Problems .

    Da tut sich u.U. das nächste Problem auf: Man muss ja erst einmal sicher sein, aus welchem Land der Asylbewerber tatsächlich kommt. Es ist zwar nicht die Regel, aber aus bestimmten Ecken kommen einige Flüchtlinge ohne Papiere (oder mit gefälschten Ausweisen). Erinnert sei hier an den deutschen BW-Deppen, der sich als syrischer Flüchtling mit allem Drum und Dran hat registrieren können.
    avatar
    Katana
    Kapazität
    Kapazität

    Anzahl der Beiträge : 1160
    Anmeldedatum : 04.12.17
    Ort : into the great wide open

    Re: Schutzzonen für begrapschte Frauen

    Beitrag von Katana am Sa 30 Dez 2017 - 13:24

    gnadenlos schrieb:

    Da tut sich u.U. das nächste Problem auf: Man muss ja erst einmal sicher sein, aus welchem Land der Asylbewerber tatsächlich kommt. Es ist zwar nicht die Regel, aber aus bestimmten Ecken kommen einige Flüchtlinge ohne Papiere (oder mit gefälschten Ausweisen). Erinnert sei hier an den deutschen BW-Deppen, der sich als syrischer Flüchtling mit allem Drum und Dran hat registrieren können.

    Das erste Problem was mich bei dieser ganzen Problematik so langsam richtig sauer macht , ist die Verlogenheit und Spinnerei .

    Im Prinzip weiß jeder , der sich das Ganze anschaut alleine durch die Zusammensetzung der "Flüchtlinge" , das es sich gar nicht um Kriegsflüchtlinge im Sinne des Asylrechtes handelt .
    Jeder mit Augen im Kopf kann sich Dokumentationen zu tausenden anschauen , wie Flüchtlingstrecks zu Kriegszeiten aussehen und wer die Kriege wirklich führt . Flüchtlinge sind ansich zu 90%
    Frauen, Kinder und Alte und die flüchten auch nicht aus einer Kriegszone , um dann anschließend noch durch halb Europa in ihre Wunschländer zu gelangen . Was hier aber ankommt , sind zu 80% junge Männer
    im besten , arbeitsfähigen Alter , die genau das tun . Eigentlich ist es genau die Klientel , welche die Kriege führt .

    In Wirklichkeit geht es hier zum überwiegenden Teil gar nicht um Menschen , welche die Berechtigung hätten überhaupt einen Asylantrag zu stellen , sondern um solche , die wenn sie den Wunsch haben hier zu arbeiten,
    bitte sehr von zu Hause aus einen Einreiseantrag zu stellen haben und eine Arbeits und Aufendhaltsgenehmigung zu beantragen haben .

    Sprich eigentlich sind das keine Asylanten sondern schlicht illegale Einwanderer , die ich ohne viel federlesens gar nicht erst ins Land lassen müsste bzw. sie umgehend wieder ins nächste Land abschiebe , von woher sie eingereist sind .

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 22 Okt 2018 - 5:30